INDEX
FeedIndex

Flickering Gaslamp, 2015
Chrome steel , Exciter Speaker, Audio Loop, 8:12




Cannelloni Loneliness, 2014
Andreas Kalbermatter, Dominic Michel, Mia Sanchez
Urgent Paradise, Lausanne

    Chorus, 2014
    Text, vinyl foil

    Tanks, 2014
    Aluminium, PVC

    Ghost Serie, 2014
    Inkjet on paper

    Chorus:
    In our minds we are already a mysterious couple. In our
    dreams we meet. In our embodied realities we spend time
    and needs together. We do not longer think in terms of
    men’s own limited dimensions. But still - how can I feed
    you when you are sick, I could never still your appetite.

    Isolated, wrapped entities, lying around by oneself but
    appearing mostly in little groups. On the first look they
    seem quite similar but what’s hidden on the inside isn’t
    always describable at the first glance. Who produced
    them, human or machine? Are they always meant for an
    instant use or could it be that they’re just hanging around
    amongst us? (Text by Andi Schoon)



Nothing More Than Feelings, 2014
Epoxy resin, Assorted objects


Slim'nd Light, 2014
HD-video, 3:30, stereo sound
  
   

Quincyland, My Quincyland
(A Microcosmos Of The World In A Small Town),
2014

Kunstmuseum Thun, Hochschule der Künste Bern
two-channel video projection, Exciter Speaker, 17:22

            
    http://youtu.be/MX9akBl8r8A

Finnair Skywheel, 2015
40''screen, surround-sound, 3:10

    http://youtu.be/Wt40FDPXLYk

Open Door, 2014

    with: Sandro Fiechter, Lorenzo Salafia, Karen
    Amanda Moser, Nico Müller, Ivan Mitrović

    https://www.youtube.com/watch?v=H2oKvOywajE

There Is No Need To Look Any Further (I Am The One), 2013

    Ausstellung von und mit Julia Bodamer, Simon Fahrni,
    Ramon Feller, Andreas Kalbermatter, Veronika Köppel,
    Matthias Liechti, Dominic Michel, Mia Sánchez, Nomi
    Villiger; Milieu Galerie / Artspace, Bern

    In THERE IS NO NEED TO LOOK ANY FURTHER haben
    sich neun Künstler dazu entschieden in einem Open
    Source Verhältnis zu arbeiten. Es wurde eine Ausstellung
    entwickelt die ähnlich einem Biotop, aus verschiedenen
    Organismen besteht die sich in unterschiedlicher Weise
    gegenseitig bedingen.

    Entscheidend war dabei die Freigabe beziehungsweise
    den freien Austausch von physischer und geistiger
    Ressource. Eine zentrale Rolle in diesem Arrangement
    spielte ein Drucker, der während der Ausstellungsdauer
    von allen neun Teilnehmer über einen eMail Account
    genutzt werden konnte und der die jeweiligen
    empfangenen Nachrichten direkt im Ausstellungsraum
    ausdruckte.

    Diese Blätter wurden am Ende der Ausstellung gebunden
    und als Publikation verwendet, um dann an der Finissage
    unter dem Titel "I AM THE ONE" präsentiert zu werden:
    Edition Milieu, ISSN 1664-0497

Skylounge, 2013
Oslo-Freilager Basel
rock wool, plaster, daylight lamp

16th Of June 2012, 2012

    with Jeremy R. Jansen
    Super8, Toronto (ON), CA
    Im Klee B&B, Bern (BE), CH
 
  Getting more posts...